Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Inhalt der Jg. vor 1993 > 895  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version

XVI./XVII. Folge 1964/65  Freiburg, Juli 1965 — Nummer 61/64

Freiburger Rundbrief zur Förderung der Freundschaft zwischen dem alten und dem neuen Gottesvolk – im Geiste der beiden Testamente

Seite
1. a Deutsche Katholiken schreiben an den Papst 3
  b Brief des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit an die deutschen Bischöfe 4
2. Die Konzilserklärung über die Juden (u. a.:)  
  I. Die 3 bisherigen Entwürfe 5
  II. Der Hintergrund, von Mario von Galli 7
  III. Die große Debatte (Relatio von Kardinal Bea, vier Konzilsreden im Wortlaut von: Kardinal J. C. Heenan, Kardinal Cushing, Kardinal Lercaro, Bischof-Koadjutor Elchinger) 10
  IV. Die erste Abstimmung 20
  V. Jüdisches und israelisches Echo 21
  VI. Arabische Reaktionen 25
  VII. Der Gegenstoß von Msgr. Carli 31
  VIII. Das Haus Isaias im israelischen Jerusalem und die Konzilserklärung 37
  IX. Gerüchte um eine Vierergruppe 41
  X. Unsicherheiten 41
  XI. Prognosen für die 4. Session 42
  XII. Ausblick: Für einen Dialog zwischen Christen und Juden 42
3. Brüderlicher Dialog, von Dr. Franz Hengsbach, Bischof v. Essen 43
4. Kirche immer aus Juden und Heiden. Vortrag von Dr. Willehad Eckert O. P./Köln, gehalten auf der Studientagung der österr. Hochschuljugend in Kremsmünster, August 1964 44
5. Die jüdisch-christliche Ökumene. Bericht über eine trikonfessionelle Tagung in Holland vom 14. bis 20. Juni 1964 49
6. Die Wissenschaft vom Judentum. Eine alt-neue Wissenschaft. Ein trikonfessionelles Gespräch in der Evangelischen Akademie Berlin vom 29. November bis 1. Dezember 1963. Von Dr. Willehad Eckert O. P. 50
7. Die Stellung des Judentums in der christlichen Katechese  
  1. Bericht über ein Symposium des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit anläßlich einer Tagung im Stift Klosterneuburg vom 22. bis 24. Januar 1965 von Dr. Willehad Eckert O. P. 52
  2. Christliche Lehrverkündigung über das Alte Gottesvolk der Juden (u. a.: Papst Pius XII. empfängt den Verfasser von Jésus et Israel; Die 18 Thesen Isaacs; Die 10 Seelisberger Thesen von 1947 zum christlichen Religionsunterricht; Das Ringen um die rechte Verkündigung der Passion Jesu Christi; Thesen christlicher Lehrverkündigung im Hinblick auf umlaufende Irrtümer über das Gottesvolk des Alten Bundes [die 1950 in Schwalbach gemeinsam von evangelischen und katholischen Theologen revidierte Fassung der Seelisberger Thesen von 1947; 1965 stilistisch überarbeitet und leicht gekürzt]) 54
8. Martin Buber zum Gedenken (8.2.1878–13.6.1965, von Dr. Willehad Eckert O. P. 62
9. Martin Bubers dialogische Philosophie, von Prof. Dr. Hugo Bergmann/Jerusalem 65
10. Auf dem alten israelitischen Friedhof. Ihr Name: Mutter der Toten 69
11. Das Volk Gottes in Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft, von Eugen Rosenstock-Huessy, Norwich (Vermont) USA 69
12. Die Sendung des jüdischen Volkes in der modernen Welt, von Rabbiner Arthur Gilbert/New York 77
13. Erfahrungen bei der Begutachtung von Verfolgten von W. Greve und. H. Ruffin/Göttingen-Freiburg auf Grund eines Vortrages von Prof. Dr. Ruffin am 26. 3. 1963 vor der Psychiatrisch-Neurologischen Gesellschaft in Jerusalem/Israel 83
14. Aussprache: Brief von Gerhard Schoenberner an den Freiburger Rundbrief 90
15. Rundschau (u. a. Diplomatische Beziehungen mit Israel. „Wir Araber [...] hegen tiefe Sympathie für die zionistische Bewegung.“ Emir Feisal vom 3. 3. 1919 an Felix Frankfurter) 91
16. Literaturhinweise 110
17. Aus unserer Arbeit (u. a.: In memoriam Margarete Sommer; Fahrt der Begegnungen durch USA; Zu Ehren Martin Bubers!) 168
18. Vom 12. Deutschen Evangelischen Kirchentag: Zur Konzilserklärung über die Juden 176
Herausgegeben von Dr. Willehad Eckert, O.P., Dr. Rupert Gießler, Dr. Georg Hüssler, Dr. Ludwig Kaufmann S.J., Dr. Gertrud Luckner, Karlheinz Schmidthüs, Prof. Anton Vögtle. Geschäftsstelle: Dr. Gertrud Luckner, Freiburg im Breisgau, Deutscher Caritas-Verband, Werthmannplatz 4


top