Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Archiv Neue Folge > 2000 > 846  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge
1993/94
1995
1996
1997
1998
1999
2000
PDF-Dateien ab 2001

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version
Gradwohl, Roland

Was ist der Talmud?

Calwer Verlag, Stuttgart 41999. 80 Seiten.

Der kleine Band (Erstauflage 1983) bietet eine praktische und verläßliche Einführung in den Talmud als „Mündliche Tradition“ Israels. Gradwohl versteht es, in fünfzehn kurzen Kapiteln (ursprünglich Rundfunkvorträge) den Talmud in den Zusammenhang des jüdischen Lebens einzuordnen und scheut dabei auch nicht Beiträge wie zu den christlichen Vorurteilen gegenüber Pharisäern, zu „Jesus im Talmud“ oder „der Talmud bei den heutigen Juden“. Immer gelingt es Gradwohl, in wenigen Sätzen sowohl die historische Entwicklung als auch die gegenwärtige Problematik aufzuzeigen. Zum Abschluß zitiert er Ben Gurion:

„Die Juden haben durch den Talmud und durch ihre Traditionen eine Art bewegliche Heimat geschaffen, die sie während ihrer zweitausendjährigen Wanderungen zusammengehalten und die ihnen schließlich ermöglicht hat, heimzukehren in das Land ihrer Vorfahren.“

Der Autor stellt zu Recht die hebräische Talmud-Ausgabe des Rabbiners Adin Steinsalz vor. Noch zu erwähnen gewesen wäre die vierte Auflage der deutschen Gesamtausgabe von H. L. Goldschmidt (1996).

Bernd Feininger


Jahrgang 7/2000 Seite 301