Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Archiv Neue Folge > 2000 > 830  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge
1993/94
1995
1996
1997
1998
1999
2000
PDF-Dateien ab 2001

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version
Zwickel, Wolfgang

Die Welt des Alten und Neuen Testaments

Ein Sach- und Arbeitsbuch. Calwer Verlag, Stuttgart 1997. 272 Seiten.

Daß biblische Archäologie spannend sein kann, beweist Wolfgang Zwickel mit diesem biblischen Arbeitsbuch. In neun Kapiteln führt er anschaulich und sachkundig in das religiöse, politische und alltägliche Leben der Welt des Alten und Neuen Testaments ein. Bildauswahl und Kommentierung sind gut gewählt und hilfreich. In einem ersten Schritt wird Palästina (Sammelbezeichnung für die heutigen Staaten Israel, Palästina, Jordanien) geographisch und historisch vorgestellt. Die Gezer-Inschrift hilft, den landwirtschaftlichen Jahreslauf der biblischen Zeit besser zu verstehen (18). In einem Anhang verweist Zwickel auf die ebenfalls im Calwer Verlag erschienenen AV-Medien und Landkarten/Freiarbeitsmaterialien. Im dritten Kapitel werden Trauerbräuche, Bestattungsrituale und -orte, Landwirtschaft, Backen, Kochen, Spinnen, Weben, Jagd, Fischfang, Möbelherstellung, Schreiben, Geld, Gewichte, Handel, Verkehr, Schiffahrt, Militärwesen, Handwerk, Beruf, Sport und Spiel vorgestellt. Auch der Kult nimmt einen breiten Raum ein. Die Vorschläge zur praktischen Umsetzung im Unterricht sind deswegen faszinierend, weil sie zum Dialog in einer multireligiösen Gegenwart auffordern. Bei einigen anderen Unterrichtsvorschlägen bleibt die heutige Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen ausgeblendet. Jerusalem und See Gennesaret beschließen die Sachinformationen. Leider bleiben auch anthropologische Dimensionen wie Freude, Leid, Trauer, Sexualität, Erziehung und Wissenschaft weitgehend ausgeblendet. Insgesamt stellt das Buch jedoch eine große Bereicherung für den Unterricht in allen Schularten dar.

Wilhelm Schwendemann


Jahrgang 7/2000 Seite 229