Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Archiv Neue Folge > 2000 > 792  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge
1993/94
1995
1996
1997
1998
1999
2000
PDF-Dateien ab 2001

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version
Corbach, Dieter

6.00 Uhr ab Messe Köln-Deutz

Deportationen 1938-1945. Departure: 6.00 a. m. Messe Köln-Deutz. Deportations 1938-1945. Scriba Verlag, Köln 1999. 800 Seiten (deutsch-englisch).

Mit diesem Buch liegt erstmals eine umfassende Dokumentation der großen Deportationstransporte vor, die von Messe Köln-Deutz ausgingen. Es faßt vieles zusammen, was sonst nur verstreut einsichtig ist, und bringt auch neu erkundete Dokumente. Vor allem enthält es über 6000 Namen von sechs großen Transporten nach Litzmannstadt, Riga, Theresienstadt, Minsk nebst Zusatzauflistungen, dazu Berichte über die einzelnen Deportationen wie auch Kartenskizzen zu den Zielorten und einen Bildteil mit Fotos von Deportierten. Überlebende Angehörige und Freunde finden Angaben über den Verbleib von Menschen, die bisher als verschollen galten. Daher wurden die Berichte auch ins Englische übersetzt. Die Übersetzung besorgten Freunde aus England und Bremen, einst Schüler der Jawne Schule in Köln, die selbst Angehörige verloren haben. Die Gesamtherstellung des Buches hat gut zehn Jahre gedauert. Nach dem frühen Tod des Initiators Dieter Corbach (1994) setzte seine Witwe Irene Corbach das Werk fort, ergänzte die fast vollzählig vorliegenden Recherchen durch Namens- und Ortsregister, Glossar, Bibliographie u. a. m. Für Düren und Umkreis erhält man ebenfalls wertvolle Auskünfte (u. a. mehrere Porträtfotos ehemaliger Dürener Bürger). Auch das Schicksal der Sinti und Roma ist berücksichtigt. Die authentische Namensliste zum Transport Izbica/Lublin ist leider unauffindbar. So ist das Buch „eine unentbehrliche Arbeitshilfe für Forscher, Historiker, Studenten, Lehrer und Schüler bei der Suche nach Spuren der NS-Vergangenheit“.

Hildegard Schernus


Jahrgang 7/2000 Seite 128



top