Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Archiv Neue Folge > 1999 > 723  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge
1993/94
1995
1996
1997
1998
1999
2000
PDF-Dateien ab 2001

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version
Trutwin, Werner

Judentum

Die Weltreligionen. Arbeitsbücher für die Sekundarstufe II. Religion — Philosophie — Ethik. Patmos Verlag, Düsseldorf 1998. 120 Seiten.

Derselbe

Islam 

Die Weltreligionen. Arbeitsbücher für die Sekundarstufe II. Religion — Philosophie — Ethik. Patmos Verlag, Düsseldorf 1998. 120 Seiten.

Die hervorragend gestalteten Schülerarbeitsmaterialien nehmen die Herausforderungen des interreligiösen/interkulturellen Lernens in einer pluralistischen, säkularisierten Gesellschaft auf und geben in Religion, Ethik, Philosophie und Werteerziehung ausgezeichnete Möglichkeiten, sich auf das mit vielen Vorurteilen und Tabus besetzte Thema „Weltreligionen“ im Unterricht einzulassen. Spannend ist in beiden Materialbänden, über sorgfältig ausgewähltes Bild- und Textmaterial, das lebendige menschliche Antlitz beider Weltreligionen wahrzunehmen. Unterstützt wird die Begegnung durch methodische Anweisungen, die es sogar erlauben würden, sich selbständig oder durch projektorientiertes Lernen in die jeweilige Materie einzuarbeiten. Die Texte sind anspruchsvoll und geben Anlaß zum Innehalten und zur tieferen Reflexion, so z. B. das Gedicht „Gäbe es“ von Rose Ausländer (Judentum, 58):

Gäbe es dich / Gott der Liebe / wir lebten noch heute / im Eden /
Volk an Volk / du an du / Gäbe es dich nicht / o Liebesgott /
wir wären nicht / nichts wäre.

Problematische Gedanken, z. B. von der islamischen Frauenrechtlerin Fatima Memissi (Islam, 61) oder Überlegungen zur Scharia lassen die eigene Haltung zu bestimmten Alltagsthemen hinterfragen. Daß Religion lebenspendend aber auch lebensgefährlich sein kann, wird durch den religiösen Fundamentalismus deutlich, der eine Neuinterpretation der Religion durch die moderne Vernunft ablehnt. Daß Werner Trutwin sich auf dieses auch didaktisch gefährliche Gebiet begeben hat, ist ausdrücklich zu würdigen. Seine Ausführungen sollen Schülern und Schülerinnen vermitteln, daß „Religion“ zum Leben dazugehört, aber auch pervertiert werden kann.

Wilhelm Schwendemann


Jahrgang 6/1999 Seite 222



top