Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Archiv Neue Folge > 1998 > 576  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge
1993/94
1995
1996
1997
1998
1999
2000
PDF-Dateien ab 2001

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version
Buber, Martin / Wiesel, Elie

Elias

Mit acht Farbradierungen von Kristiana Slawik. Verlag Lambert Schneider, Gerlingen 21995. 130 Seiten.

Martin Buber, der große jüdische Philosoph unseres Jahrhunderts, verfaßte 1955 ein Mysterienspiel über den Propheten Elias. Elie Wiesel, jüdischer Schriftsteller und Friedensnobelpreisträger, porträtierte die bedeutsame biblische Gestalt 1982. In dem vorliegenden Buch sind nun beide Elias-Interpretationen enthalten und mit Farbradierungen zum Leben des Propheten Elias untermalt. Der Prophet Elias spielt in der jüdischen Tradition eine ganz besondere Rolle. In dieser Tradition stirbt Elias nicht, sondern fährt mit einem Feuerwagen zum Himmel. Bis zur Ankunft des Messias ist es seine Aufgabe, den Menschen in ihrer Not und ihren Fragen zu helfen. Zahlreiche jüdische Legenden berichten von ihm als Berater und Wundertäter durch die Jahrhunderte. Martin Buber konzentriert sich in seinem Mysterienspiel auf die biblische Elias-Gestalt und erzählt sein Leben von seiner Berufung bis zu seinem Aufstieg in den Himmel. Elie Wiesel geht in seinem Porträt etwas weiter und befaßt sich auch mit den talmudischen und chassidischen Legenden. Beide Darstellungen ergeben eine höchst eigenwillige und damit interessante Elias-Interpretation, die den großen Propheten in einer ganz anderen Weise nahebringt, als dies die wissenschaftliche Exegese vermag. Ein schönes und — im wörtlichen und übertragenen Sinne — buntes Buch.

Herbert Winklehner


Jahrgang 5/1998 Seite 128