Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Archiv Neue Folge > 1997 > 521  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge
1993/94
1995
1996
1997
1998
1999
2000
PDF-Dateien ab 2001

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version
Peter Schäfer,

Übersetzung der Hekhalot-Literatur

I. J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1995. 191 Seiten.

Die Hekhalot-(Thronhallen)Literatur gehört zur Merkaba-(Thronwagen) Literatur, die den Aufstieg durch die sieben Himmel und sieben Thronhallen zum Thronwagen Gottes schildert. Ez 1 und 10 bilden den Ausgangspunkt dieser Spekulationen. Diese esoterisch-mystischen Texte gehören zu den späten aggadischen Werken und werden spätestens ins 10. Jh. datiert. Der nun vorliegende letzte Band der Übersetzung (Band II, III und IV sind bereits erschienen) umfaßt in 80 Paragraphen eine Makroform des 3. Henoch nach der Vatikanischen Handschrift V228. Der Band gliedert sich in Einleitung (VIILXIII) und Übersetzung (1-191). Ein Registerband erscheint separat. Neben dem hebräischen Text, der in Form einer Synopse (1981) und von Genizafragmenten (1984) zugänglich gemacht ist, liegt nun auch eine sorgfältige, übersichtliche und mit zahlreichen Notizen ergänzte deutsche Übersetzung vor. Die systematische Erschließung der frühen mystischen Literatur des Judentums ist nun mit Textbasis und Übersetzung soweit vollständig, daß sowohl Wissenschaftler/innen als auch interessierte Laien sich umfassend mit diesen interessanten Themata beschäftigen können.

Olivia Franz-Klauser


Jahrgang 4/1997 Seite 296