Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Archiv Neue Folge > 1997 > 489  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge
1993/94
1995
1996
1997
1998
1999
2000
PDF-Dateien ab 2001

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version
Hengel, Martin; Schäfer, Peter; Becker, Hans-Jürgen; Hüttenmeister, Frowald G. (Hg.)

Übersetzung des Talmud Yerushalmi.

Bd. I/7 Maaserot, Zehnte, Bd. I/8 Maaser Sheni, Zweiter Zehnt. Übersetzt von Rivka Ulmer. J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1996. 315 Seiten.

Mit dieser Studie ist ein weiterer Band der 1975 begonnenen Reihe „Übersetzung des Talmud Yerushalmi“ erschienen. Die nun vorliegenden 19 Bände geben bereits einen Großteil des Jerusalemer Talmuds, des Mischna-Kommentars der palästinischen Amoräer, in deutscher Sprache wieder. Die Traktate 7. „Maaserot“ (dt. Zehnte) und B. „Maaser Sheni“ (dt. Zweiter Zehnt) gehören zur ersten der sechs Ordnungen der Mischna „Zeraim“ (dt. Samen), die in elf Traktaten die Gesetze behandelt, welche die Landwirtschaft betreffen. Im Jerusalemer Talmud werden diese Gesetze weiter kommentiert (Gemara).

Die rabbinischen Vorschriften unterscheiden folgende Zehntabgaben: den ersten Zehnten, der den Leviten zusteht, welche davon einen Teil, die Zehnthebe, den Priestern weitergeben. Den zweiten Zehnten, der zum Verzehr am Tempel an einem Wallfahrtsfest bestimmt ist, und den Armenzehnten, welcher in bestimmten Jahren den Armen, Witwen und Leviten überlassen wurde.

Der Sinn dieser Vorschriften ist einerseits, Gott, dem eigentlichen Besitzer des Landes, seinen Anteil an Getreide, Wein, und Tieren zu überlassen, andererseits Priester und Leviten zu unterhalten, die selbst kein Land bebauten.

Der nun erschienene Doppelband enthält neben dem klar und übersichtlich gegliederten Text (15-133 bzw. 157-302) informative Einleitungen samt Bibliographien (5-14 bzw. 149-156) und ausführliche Register (135-144 bzw. 303-315). Die Übersetzung selbst ist durch zahlreiche Fußnoten mit Ergänzungen, Querverweisen, Parallelstellen und Hinweisen auf andere Lesarten resp. Handschriften ergänzt. Sie bietet deshalb nicht nur für Fachkräfte eine solide Ergänzung zu den hebräischen Quellen, sondern eignet sich auch für interessierte, des Hebräischen unkundige Laien.

Olivia Franz-Klauser


Jahrgang 4/1997 Seite 207



top