Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Archiv Neue Folge > 1995 > 290  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge
1993/94
1995
1996
1997
1998
1999
2000
PDF-Dateien ab 2001

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version
Gradwohl, Roland

Frag den Rabbi

Streiflichter zum Judentum. Calwer Verlag, Stuttgart 1994. 128 Seiten.

Warum legen Juden Steinchen auf ihre Gräber? Was ist eine „Mesuaa“, ein „Streimel“ oder eine „Barmizwa“? Solche und ähnliche Fragen zum Judentum beantwortet der Rabbiner Dr. Roland Gradwohl kurz und verständlich. Er gibt dadurch in erster Linie Nicht-Juden einen kompakten Einblick in die Welt des jüdischen Glaubens. Die Themen sind dabei ganz unterschiedlicher Natur. Es geht um jüdisches Verhalten, jüdische Traditionen, jüdische Theologie genauso wie um die Frage, welche Einstellung die jüdische Religion zu Aids-Test, Homosexualität oder Organtransplantationen hat. Auch das Verhältnis zwischen Judentum und Christentum wird angesprochen: Etwa in der Frage, ob Jesus der Messias ist oder nicht, oder ob Juden den Heiligen Geist kennen, oder warum es keinen jüdischen Papst geben kann. Außerdem erfährt man, daß in der jüdischen Tradition die Symbole „Handauflegung“ oder „das Niederknien“ mehr und mehr verschwunden sind, weil diese vom Christentum übernommen wurden. Wie der Untertitel des Buches besagt, handelt es sich um „Streiflichter“, die die jüdische Religion erhellen helfen sollen. Und das ist Gradwohl mit Sicherheit sehr gut gelungen.

Herbert Winklehner


Jahrgang 2/1995 Seite 222