Freiburger Rundbrief Freiburger Rundbrief
    Archiv Neue Folge > 1995 > 245  

Home
Leseproben

Inhalt Neue Folge
Archiv Neue Folge
1993/94
1995
1996
1997
1998
1999
2000
PDF-Dateien ab 2001

Inhalt der Jg. vor 1993
Archiv vor 1986

Gertrud Luckner
Bestellung/Bezahlung
Links
Artikel
Mitteilungen
Rezensionen
 
XML RSS feed
 
 
Display PRINT friendly version
Levinson, Pnina Navè

Einblicke in das Judentum

Bonifatius, Paderborn 1991. 296 Seiten.

Die erfahrene Pionierin jüdisch-christlichen gegenseitigen Interesses und verständnisvollen Gesprächs hat den Titel des Buches richtig gewählt. Sie weiß, daß trotz der Fülle und Vielfalt der Themen, die sie behandelt, auch diese Sammlung nicht das ganze Judentum vorstellen kann, sondern nur Einblicke vermittelt. Einblicke in das Wesentliche: Geschichte, Lebensfragen, Theologie, das Festjahr, die Gebete, das gegenwärtige Verhältnis von Juden und Christen. Einblicke nicht durch Ritzen und Hintertüren, sondern aus dem richtigen Blickwinkel. Natürlich befaßt sich die Autorin auch energisch klar mit alten weitergeschleppten und neu gefällten Vorurteilen, etwa über die Rolle der Frau im Judentum.

Pnina Navè Levinson kann aus ihrem Fundus von Vorlesungen, Vorträgen, Seminartexten und Rundfunkansprachen schöpfen, sie durch Neues ergänzen. Man erfährt Information und Diskussion von Kirchentagen oder mit Schülern, die lebendig, anregend zu lesen sind. Zentrale Vorstellungen und ganz konkrete Praxis werden behandelt: Vom Menschen als Partner Gottes bis zum Rat, wie jüdische Patienten in christlichen Krankenhäusern verständig zu behandeln wären. Sie gibt klare, immer noch notwendige Antworten auf die Mißdeutungen des Maßes „Auge um Auge, Zahn um Zahn“, des „Gottes der Rache“, der Pharisäer, eine Einführung in die rabbinische Theologie und die jüdischen Vorstellungen von Jenseits und Unsterblichkeit. Einen ihm gebührenden breiten Raum nimmt das Festjahr ein — dazu die Erklärung der Zeitrechnung. Gottesdienst und Gebete werden in ihrem Aufbau dargestellt.

Die letzte Frage: „Hat sich der christlich-jüdische Dialog gelohnt?“ Ohne leichten Optimismus die tapfere Antwort: „Brücken, die wir bauen, werden immer wieder zerstört. Aber ich hoffe dennoch, daß wir und die nächste Generation weiter daran arbeiten werden. Nicht nur, weil es notwendig für Juden ist, sondern auch, weil Christen es nötig haben.“

Zur Ergänzung Zeittafeln zur jüdischen Geschichte, zur vergleichenden Geistesgeschichte, zum jüdischen Messianismus. Ein notwendiges Lehr- und Nachschlagebuch.

Elisabet Plünnecke


Jahrgang 2/1995 Seite 56



top